Unser Anliegen        

Die Eisenbahnstrecke durch das obere Pegnitztal ist von ganz besonderem Reiz.

Ihre sieben Tunnels und die vielen eisernen Fachwerkträgerbrücken sind zu Wahrzeichen einer Landschaft geworden, die ihresgleichen sucht und alljährlich tausende von Touristen und Ausflüglern anzieht.

Sie ist  Grundlage des Heimatgefühls der Bewohner der Tallandschaft.

Durch jahrelange systematische Vernachlässigung ihrer Pflege durch die Deutsche Bahn AG sind die denkmalgeschützten Brücken  teilweise in einen schlechten Zustand geraten und renovierungsbedürftig.

 

Die Bahn plant

alle Brücken des Bestandes abzureißen und aufwändig durch weitgespannte Betonbrücken zu ersetzen und dadurch umfangreiche und langwährende Strecken- und Straßensperrungen zu verursachen.

Sie zerstört damit

  • eine idyllische Erholungslandschaft als Teil der „Hersbrucker Schweiz“.
  • das harmonische Ensemble von Flußwindungen,  Straße, Tunnels, Brücken  und Ortschaften in ihrer historischen Gestalt,  mit Sichtachsen und  überraschenden Perspektiven.
  • die Chancen für einen sanften nachhaltigen Tourismus.


Betonwüsten passen nun einmal nicht

zum beschaulichen Pegnitztal!

 Die Bahn ignoriert

  • die Belange des Denkmal-,  des Natur- und  des Umweltschutzes
  • die Wertschätzung der Meisterleistungen und den Pioniergeist der Erbauer.


Wir von der BI fordern

  • dass die Deutsche Bahn endlich ihre Pflicht erfüllt und die Eisenbahnstrecke  durch das obere  Pegnitztal dauerhaft betriebssicher erhält, und zwar so, dass sie auch den modernen Anforderungen des Eisenbahnverkehrs genügt, indem sie die denkmalgeschützten eisernen Brücken rechtzeitig durch eine sachgerechte Renovierung mit modernen Methoden nachhaltig  saniert, so wie es auch andernorts möglich ist und praktiziert wird.
  • dass  endlich der Bürgerwille berücksichtigt wird und nicht klammheimlich die rücksichtslosen Planungen der Bahn durchgesetzt werden.
  • dass ein Unabhängiges Gutachten die Möglichkeit des Erhaltes der Brücken prüft 
  • der Denkmalschutz beachtet wird
  • eine ehrliche, frühzeitige und umfassende Aufklärung

 

Bitte unterstützten Sie uns in unseren Bemühungen:

  • um eine authentische Bewahrung unserer Heimat,
  • gegen frevlerische Eingriffe aufgrund einer falsch verstandenen Fortschrittlichkeit.

 


Dazu ein Zitat von Prof. Dr. Dr. Ing. E. h. Gottfried Kiesow:
(Vorsitzender des Kuratoriums der Deutschen Stiftung Denkmalschutz )

Die Investition in die Denkmalpflege ist neben ihrer Bedeutung für Identität und Selbstbewusstsein der Menschen erwiesenermaßen eine effektive Wirtschaftsförderung für den Mittelstand, hat Wirkungen auf die Ausbildungssituation im Handwerk, führt zu Imageverbesserungen der Städte … den Wert für die Tourismuswirtschaft nicht zu vergessen.

 

Es ist unsere Aufgabe als mündige Bürger, an der heutigen Umwelt mitzugestalten und dazu gehört auch die Denkmalpflege. 

Sie schützt vor dem Vergessen, dass unser heutiger Wissensstand auf den Erkenntnissen früherer Architekten und Handwerker, wie sie mit Technik, Material und Natur umgingen, beruht. Es sind Erfahrungen von Generationen, die sich in Bauwerken, Stadtgrundrissen und landschaftstypischen Formenwelten wie hier am Beispiel des Ensembles von Flusswindungen, Straßen, Ortschaften, Tunnels und der historischen Stahlfachwerkbrücken im Pegnitztal zeigen. 

Die Denkmalpflege ist  ein sichtbarer Beweis  unseres Respektes, unserer Achtung und auch unseres Dankes gegenüber unserer Vorfahren und ihrer Leistung zum Wohle der Allgemeinheit. 

 

Was können Sie tun?

  • Weisen Sie auch Freunde, Bekannte und Verwandte auf unsere Internetseite hin.
  • Unterstützen Sie uns mit Ihrer Unterschrift auf der online-Unterschriftenliste.

www.bahnbruecken.info

Share