Online-Unterschriftenliste

 

648 Unterschriften

Bahnbrücken Pegnitztal

WIR SETZEN UNS EIN FÜR DEN ERHALT DER BRÜCKEN IN IHRER HISTORISCHEN GESTALT, WEIL…
• Beton-Brücken nicht ins Landschaftsbild des Pegnitztals passen.
• sie Wahrzeichen und Denkmal sind.
• sie ein unverzichtbares Kapital für Heimatbewusstsein und Tourismus sind.
• ihr Abriss das Pegnitztal in seiner Gesamtheit (Landschaft, Brücken, Tunnels und Orte) unwiederbringlich verändern würde.
• der Abriss ein schwerwiegender Eingriff in das Landschaftsschutz– und Naherholungsgebiet bedeutet.
Dazu FORDERN wir ein NEUTRALES GUTACHTEN

UNS IST AUCH WICHTIG:
• Verringerung der Lärmemission
• Beachtung der technischen Sicherheit und Nachhaltigkeit
• Erhaltung der Bahnverbindung
• Keine Verschwendung von Steuergeldern durch überzogene Projekte

[signature]

Weitersagen:

Termine:
  • Keine geplanten Termine
Newsletter
Spezielle Mailinglisten können abonniert werden:

Banner-Aktion im März 2012

Bild: Buchfelder

 

Bild: Buchfelder

 

Bild: Buchfelder

Bild: Buchfelder

Bild: Schweiger

Bild: Schweiger

Bild: Schweiger

 

Share

5 Kommentare zu „Banner-Aktion im März 2012“

  • Erwin Denzler says:

    Bei einer Wanderung am 17.3. von Vorra nach Rupprechtstegen entlang der Pegnitz wurde ich auf Eure Transparente aufmerksam und habe mich dann auf der Internetseite informiert. Ja, ich hatte auch den Eindruck, diese Brücken sind etwas Besonderes und müssen erhalten werden. Und davon profitiert auch die Bahn selbst. Ich bin mit der Regionalbahn gefahren, und viele andere Besucher aus dem Raum Nürnberg/Fürth machen das sicherlich auch, solange das Pegnitztal noch als schönes Ausflugsziel gilt. Ich habe bei der Wanderung heute neben dem Fluß, den Felsen, der Landschaft auch diese Brücken als sehenswert erlebt.

    Als gelernter Historiker ergänze ich noch: der Stahlbau ist ein wichtiger Teil der deutschen Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, und hängt ganz eng zusammen mit der Geschichte der Eisenbahn. So schlecht können die Stahlbauer und Eisenbahningenieure damals nicht gewesen sein, wenn die Brücken jetzt noch funktionsfähig sind. Die üblichen Betonbrücken an den Autobahnen müssen oft schon nach 20 Jahren saniert werden. Gerade in Franken erleben wir das oft, dass die Ingenieure aus früheren Zeiten besser waren als ihre Nachfolger, man sehe sich nur mal an welche Bauwerke in der Nürnberger Altstadt den Krieg und die Luftangriffe überstanden hatten. Die Fleischbrücke z.B., auch eine Pegnitzbrücke, zwar nicht aus Stahl aber zum Glück auch nicht aus Beton.

    E.D.

  • Michi says:

    Ich bin ebenfalls über das blaue Transparent auf eure Aktion aufmerksam geworden. Aber diese Brücken faszinieren mich auch schon seit langem, wir fahren ja auch fast jedes Wochenende unter ihnen durch, wenn wir in unseren Wald zm arbeiten fahrn. Einmal habe ich mit meinem Vater über der alten Brücke
    in der nähe von Häuselfeld auf einen Dampfsonderzug gewartet, um ihn zu filmen.
    Und es hat dann auch geklappt. Naja ich finde die Bahn weiß Qalität einfach nichtmehr zu schätzen. Vor allem wenn man sich überlegt, dass diese Brücken schon seit fast 100 Jahren in Benutzung sind obwohl nie sehr viel daran repariert werden musste und weil man nach so langer Zeit ja wirklich mal ein paar euro investiert werden könnten, zumal die Brücen dann warscheinlich wieder annähernd hundert Jahre halten würden. Außerdem würde ein großer Teil Geschichte der Fränkischen Schweiz für immer zerstört werden.

  • bärbel says:

    ich bin zufällig durch durchstöbern von zeitungen auf dieses grausame vorhaben gestossen.Ich fahr beruflich fast jeden tag durch das pegnitzthal und erfreuhe mich immer an unsere schönen gegend und dazu gehören auch unsere Eisenbahnbrücken.Ich hoffe sehr das das vorhabe nicht wirklich umgesetzt wird.Es wäre ein herber verlust für unsere Landschaft.Bitte helft alle mit und erzählt nachbarn,Freunde davon………Ich bin absolt nicht dafür zig millionnen rauszuschmeissen(nur-da brücke Bayreuth) um eine schöne gegend zu verunstalten.Die Stahlbrücken halten ja scho einige jahre im gegensatzt zu diesen ekligen Betonbrücken……man sollte das überschüssige geld wirklich sinnvoller nutzen würd ich mal sagen.

  • bärbel says:

    da hab ich mich wohl etwas vertippt sorry aber wenn ma sowas liest…..is ja echt unfassbar.

  • Das Deutsche Recht kenne ich nicht. Was heisst „Unter Schutz Stellung“, „Denkmalschutz“ und wie wird das umschrieben? Gibt es da verschiedene Abstufungen der Zwaenge, solche Bauten zu erhalten?
    Was ich jedoch aus der Ferne mitbekommen habe, schert sich die DB kaum um Gesetze und Vorgaben, Hauptsache man kann dann mal wieder eine Bahn einstellen… Was zweifellos geschehen wird, sollten die Bruecken nicht ersezt werden koennen.
    Es ist angebracht, etwas zu differenzieren. Meiner Meinung nach ist nicht partout jede Bruecke unbedingt erhaltenswert. Eine genuegende Anzahl (Gummi, wie Gesetze) zu erhalten solte der Bahn auch finanziell zugemutet werden koennen. Vielleicht ware es angebracht, die entsprechenden Gerichte anzurufen um eventuell Rechtssicherheit zu erlangen!?
    Aus der Sicht unter dem Kreuz des Suedens ist Denkmalschutz nicht nur Gumms sondern gar Pudding. Hierzulande werden unter Denkmalschutz stehende Bahnstrecken und zugehoerige Bauten klammheimlich abgerissen. Afrika pur – auch in Europa?
    Ich wuensche der Initiative vel Glueck und Beharrungsvermoegen!
    Cheers aus Suedafrika

Kommentieren

*